1. Quartal 2021 bei inside digital: Mehr als doppelt so viele Visits wie im Vorjahr

Das 1. Quartal 2021 ist vorüber und das Technik-Magazin inside digital hat allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Denn die hervorragende Arbeit des Teams – selbst in herausfordernden Zeiten – trägt Früchte. inside digital hat im 1. Quartal beeindruckende Visit-Zahlen erreicht, spannende Themengebiete erschlossen und für Kunden zahlreiche Werbekampagnen erfolgreich umgesetzt.

Im 1. Quartal des Jahres 2021 hat das Technik-Magazin des Online-Verlags inside-intermedia Digital mehr als 36 Millionen Visits erreicht. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres waren es noch rund 16 Millionen Visits. Demnach haben sich die Besuche bei inside digital im Jahresvergleich mehr als verdoppelt. Solch hohe Zahlen sind für den Brühler Verlag noch lange keine Selbstverständlichkeit. Denn: “Vor nicht allzu langer Zeit hätten wir uns noch über ein Drittel der Visits wahnsinnig gefreut. Den Erfolg von inside digital habe ich ohne Frage der fantastischen Arbeit meines Teams zu verdanken. Was meine Mitarbeiter auch in so herausfordernden Zeiten Tag für Tag leisten, beeindruckt mich sehr”, sagt Christian Koch, Geschäftsführer bei inside-intermedia Digital.

Über 1.100 neue Beiträge und sechs neue Themenfelder bei inside digital

Für diese Zahlen sind insbesondere die Abteilungen Entwicklung (IT), Redaktion und Content-Marketing verantwortlich. Die Redakteurinnen und Redakteure haben in den drei Monaten rund 1.100 Beiträge auf inside digital veröffentlicht – und waren somit besonders fleißig. Dabei mussten sie sich in viele Themengebiete komplett neu hinein arbeiten. Denn allein im 1. Quartal des Jahres haben sie sechs neue Themenfelder erschlossen. Dadurch wurden sie unter anderem zu Experten auf den Gebieten: Gesundheit und Fitness, Finanzen und Versicherung, Smart Gardening und E-Mobilität. Allesamt Themenfelder, die 2021 auf- oder ausgebaut wurden.

Team Advertising setzt rund 60 Kampagnen um

Darüber hinaus hat das Team Advertising im 1. Quartal dieses Jahres etwa 60 Kampagnen umgesetzt und sich auch hier im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Das Team setzte die Kampagnen in den drei großen Vertriebsbereichen von inside digital um: Display-Werbung, Affiliate-Marketing und Content-Marketing. Außerdem hat das Advertising-Team im 1. Quartal 2021 einen höheren Umsatz mit Affiliate-Marketing erzielt, als im gesamten Jahr 2018.

Lautsprecher, Kopfhörer, Musik-Apps und mehr: inside digital präsentiert neues Audio-Special

Ab heute beschäftigt sich das reichweitenstarke Technik-Magazin inside digital verstärkt mit Themen rund um die vielfältige Audio-Welt. Im neuen Themen-Special finden die Leserinnen und Leser hilfreiche Tests und Tipps, Technik-Erklärungen sowie die besten Produkt-Deals.

Die Welt von Sound und Audio hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Während mobiles Musikhören lange Zeit nur über ein tragbares Radio oder einen Walkman möglich war, ist der Audio-Genuss für unterwegs heute viel flexibler. Winzige und bezahlbare Bluetooth-Kopfhörer mit hervorragendem Klang ersetzen lästige Kabel-Kopfhörer. Gestartet wird die Lieblingsmusik nicht mehr über den Playbutton, sondern per Sprachbefehl an den Smart Speaker.

Kopfhörer blenden Geräusche nahezu komplett aus

Moderne Technologien verbessern das Audio-Erlebnis: So ist mittlerweile eine Vielzahl an Kopfhörern mit innovativer Geräusch-Unterdrückung ausgestattet. ”Durch die sogenannte Active Noise Cancellation (ANC) verschwinden Umgebungsgeräusche nahezu komplett aus der Wahrnehmung. So kann man sich vom Lärm der Außenwelt abschirmen und ungestört Musik hören”, sagt Blasius Kawalkowski – Experte für Audio-Themen bei inside digital.

Das Themenfeld Audio ist breit gefächert. Deshalb nimmt sich inside digital den spannendsten Themen an und startet ein neues Themen-Special. Hierfür testet inside digital in den nächsten Tagen verschiedene Produkte für die Leserinnen und Leser. Außerdem wägt die Redaktion ab, berät und erklärt Technik aus der abwechslungsreichen Audio-Welt.

Das neue Themen-Special: Für Einsteiger und Profis

Im Audio-Special wird es Kaufberatungen zu den besten Produkten geben – ebenso wie erklärende Artikel über Themen wie Noise Cancelling, digitales Musikmachen oder Smart Speaker. Damit möchte inside digital sowohl Alltags-Nutzern als auch Profis mit hohen Sound-Ansprüchen helfen. Die Redaktion bedient hierbei verschiedene Themenbereiche: Beispielsweise mit Artikeln über Kopfhörer und mobile Boxen für unterwegs oder professionelle Audio-Technik für das Entertainment in den eigenen vier Wänden.

Oster-Special: Mit inside digital wird Ostern zu einem besonderen Fest

Ostern steht vor der Tür – und anlässlich des großen Festes präsentiert das Technik-Magazin inside digital seit dieser Woche ein neues Themen-Special. Die Leserinnen und Leser finden hier Ratgeber zum Streamen der Ostermesse, Tipps für die Ostertage mit Kindern und vieles mehr. Besonderes Highlight: Die Leser können sich in einem Oster-Gewinnspiel auf einen hochwertigen Preis freuen.

In den vergangenen Wochen drehte sich bei inside digital alles um das spannende Thema E-Mobilität. Jetzt wird es zu Ostern von einem neuen Themen-Special mit hilfreichen Tipps für Groß und Klein abgelöst.

Anregungen für das Osterfest Zuhause

Da die Pandemie weiterhin das normale Feiern verhindert, gibt die Redaktion hilfreiche Ratschläge für die Feiertage in den eigenen vier Wänden. Dazu zählen nicht nur Tipps für die besten Filme und Serien zu Ostern. Sondern auch: Wie sich die Ostermesse entspannt vom Sofa aus streamen lässt. Darüber hinaus hilft inside digital Eltern und Großeltern mit Ideen für die Beschäftigung der Kleinsten. Im Themen-Special wird es Artikel mit Basteltipps geben sowie Vorschläge für eine erholsame und bewegliche Frühlingszeit im Freien.

Außerdem zeigt die Redaktion, wie Kochen und Backen zu Ostern besonders gut gelingt und präsentiert die besten Geschenk-Ideen für die Liebsten – sowie viele weitere kreative Ideen.

Oster-Gewinnspiel für erstklassiges Entertainment

Damit zu Ostern auch garantiert keine Langeweile aufkommt, verlost inside digital einen hochwertigen Preis im Oster-Gewinnspiel. Die Gewinnerin oder der Gewinner kann sich auf beste Unterhaltung im Wohnzimmer freuen. Teilnehmen kann jeder über die Social-Media-Kanäle von inside digital. Es bleibt spannend – denn im April steht bereits das nächste Themen-Special in den Startlöchern.

inside digital: Diese 3 Lektionen haben wir gelernt

In den letzten Monaten durften wir über viele Erfolge unseres Technik-Magazins inside digital berichten. Doch auf dem Weg zum Erfolg läuft selten alles auf Anhieb perfekt. Frei nach dem Motto: Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade draus, möchten wir heute drei Missgeschicke mit euch teilen. Denn aus diesen konnten wir wichtige Lektionen für die Zukunft lernen.

Wenn die Beatles beim Lesen stören

In den Anfängen unseres Technik-Magazins haben wir eine Marketing-Kooperation mit einem bekannten Mobilfunk-Anbieter gestartet. Damals fanden unsere Technik-News noch unter dem Namen inside handy ins Netz – und unser Magazin kam auf gerade einmal eine halbe Million Klicks pro Monat.

Eine halbe Million: Das war die magische Klick-Grenze, um überhaupt gute Werbung schalten zu können. Deshalb freuten wir uns zunächst über diese Chance. Doch auch wenn es sich um eine vielversprechende Werbe-Kooperation handelte, hatte sie für uns eine Schattenseite. Denn über den gesamten Bildschirm wurde ein Werbe-Video abgespielt, während aus den Lautsprechern der Song „Hello, Goodbye“ von den Beatles tönte. Und das bei nahezu jedem Seitenaufruf, über mehrere Monate hinweg. Davon dürften selbst eingefleischte Beatles-Fans genervt gewesen sein.

Lesson learned: Dezente Werbung schalten

Das Problem ist naheliegend: Für unsere Leser war die bildschirmfüllende Anzeige viel zu aufdringlich. Damit die Qualität unseres Magazins nicht unter der Werbung leidet, mussten wir eine erneute Buchungs-Anfrage ablehnen. Was haben wir daraus gelernt? Wir sollten die Werbung bei unserem Technik-Magazin besser dimensionieren. Und zwar so, dass sich niemand beim Lesen zu sehr gestört fühlt. Daher schalten wir inzwischen keine aufdringliche Werbung mit Video und Ton mehr. Außerdem schalten wir insgesamt weniger Anzeigen – und sie verdecken auch nicht mehr den kompletten Website-Inhalt.

Gelöschte Datenbank sorgt für Aufruhr

Ein Kernelement von inside digital war – und ist noch heute – die Handy-Datenbank mit unzähligen Smartphone-Modellen und ihren Funktionen. Ein neuer Mitarbeiter hatte vor vielen Jahren bei uns seinen ersten Arbeitstag. Als er plötzlich ganz ruhig und blass wurde, wussten wir: Hier stimmt etwas nicht. 

Kurz darauf stellte sich heraus, dass er versehentlich die gesamte Handy-Datenbank gelöscht hat. Auch wenn wir regelmäßige Backups gemacht haben, hat uns das große Sorgen bereitet. Jetzt hieß es Daumen drücken und hoffen, dass das Backup auch funktioniert.

Nach einigen Minuten Unruhe konnten wir endlich wieder aufatmen. Das Backup funktionierte – und alles war wiederhergestellt. Was wir daraus gelernt haben? Wir sollten mehr mit Berechtigungen arbeiten, sodass nicht jeder Mitarbeiter Zugriff auf alle Funktionen hat. Deshalb haben wir heute mehrstufige Berechtigungen im System, die solche Unfälle unterbinden.

Neue Backup-Strategie verhindert Unfälle

Zu dem Vorfall konnte es weiterhin nur kommen, weil wir damals noch direkt im Live-System gearbeitet haben. Heutzutage arbeiten wir zunächst in einer Test-Umgebung. Erst wenn alles fehlerfrei ist, geht es weiter ins Live-System. So steigern wir die Sicherheit erheblich. Darüber hinaus waren unsere Backups damals ausschließlich lokal gespeichert – unsere heutige Backup-Strategie ist sehr viel stabiler. Denn: Wir sorgen mit mehreren Backups dafür, dass auch Wochen später noch alle älteren Versionen abgespeichert sind. Dadurch verhindern wir Datenverlust zuverlässig.

Fehler im Quellcode: Google findet Website nicht mehr

Ein weiterer Mitarbeiter hat in den Anfängen unseres Technik-Magazins versehentlich einen Fehler in den Quellcode eingebaut. Kleine Programmierfehler können große Auswirkungen haben: Er führte dazu, dass Google inside digital nicht mehr in den Suchergebnissen anzeigte. Dadurch besuchten Stück für Stück immer weniger Nutzer unsere Website.

Als uns der Fehler nach einiger Zeit aufgefallen ist, war er schnell wieder behoben. Und so wurden wir auch wieder in der Suchmaschine angezeigt. Heute führen wir ein verlässliches Monitoring durch, bei dem uns ein solcher Fehler bereits sehr früh auffallen würde. Hier entdecken wir sofort, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es soll. Dadurch können wir unmittelbar und fachgerecht reagieren. Außerdem lassen sich Fehler dadurch sehr viel leichter reproduzieren – damit wir für zukünftige Situationen besser daraus lernen können.

Porträt: Technik-Expertin Simone Warnke

Unsere erfahrene Redakteurin Simone schreibt bereits seit 2013 für inside digital. Sie ist an der Grenze zu den Niederlanden aufgewachsen – und Expertin für Smartphones, Testberichte und Verbraucherthemen. In ihrer Freizeit liest sie gerne gute Bücher, kocht zusammen mit Freunden oder geht hinaus ins Grüne.

Angefangen hat Simone bei inside digital – damals noch inside handy – während ihrer Studienzeit. Sie ist durch einen anderen inside digital Redakteur zu unserem Technik-Magazin gekommen. „Wir beide haben zusammen die Schulbank gedrückt und später in Bonn studiert”, erinnert sich Simone zurück. Am Team von inside digital mag sie besonders die familiäre Atmosphäre. Außerdem ist sie froh, dass sie sich in ihrem Job stetig weiterentwickeln und neue Aufgabengebiete erarbeiten darf.

Simone Warnke: Unsere Technik-Expertin für Smartphones, Testberichte und Verbraucherthemen.

Flexibilität und Entfaltung: Die Vorteile als Redakteurin

An ihrem Job als Redakteurin schätzt sie insbesondere die Möglichkeit flexibel und für sich alleine zu arbeiten. „Gleichzeitig finde ich es aber auch spannend zu einem großen Ganzen dazuzugehören – und die vielen Facetten von unserem Technik-Magazin erleben zu dürfen”, ergänzt Simone. Außerdem könne sie sich frei entfalten und so viel schreiben, wie sie mag. Als Expertin für Smartphones sieht Simone die Handy-Funktionen der Zukunft als reinen Luxus. Beispielsweise findet sie faltbare Smartphones zwar interessant, dennoch würden sie keinen richtigen Mehrwert bieten. „Anders war es, als damals die Handys mit einer Kamera ausgestattet wurden. Das war eine echte Bereicherung für die Geräte”, fügt Simone hinzu.

Professionelle Smartphone-Testerin

Für Testberichte prüft Simone eine Vielzahl an Smartphones auf Herz und Nieren. Dabei geht sie vom ersten Eindruck in die Tiefe: „Zuerst werfe ich einen Blick auf die Verarbeitung und Handhabung und probiere das Gerät oberflächlich aus”. Danach schaut sie hinter die Fassade und überprüft die vom Hersteller beworbenen Funktionen. Hält das Handy, was es verspricht? Im Anschluss zieht sie ein Fazit und hinterfragt kritisch, ob das Smartphone ihre Erwartungen erfüllen konnte. Nach ausgiebiger Überprüfung stößt sie bei manchen Modellen auch auf überraschende Stärken – Testnote: Gut.

Simone ist außerdem Expertin für Verbraucherthemen. Was sie daran besonders mag: Menschen das Leben leichter zu machen. Denn ihre Aufgabe ist es als Redakteurin, ihren Leserinnen und Lesern die lebensnahen Themen leicht verständlich zu machen. „Dadurch können sie sich auf einfachem Wege mit einer Fragestellung beschäftigen, ohne die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen”, freut sich die inside digital Expertin.

Smartwatches ohne Mehrwert – Bluetooth-Kopfhörer machen Laune

Auf die Frage, welche technische Entwicklung die Welt braucht, antwortet Simone lachend: „Wenn ich das wüsste, hätte ich sie schon längst erfunden und wäre reich”. Was sie relativ überflüssig findet, sind Smartwatches: „Für mich persönlich haben sie keinerlei Mehrwert und nerven mich noch mehr, als es das permanente Klingeln des Handys bereits macht”.  Statt des Smartphone-Klingelns hört sie viel lieber Musik – ein Grund, weshalb Bluetooth-Kopfhörer auch ihr Lieblings-Technik-Gadget sind.

Du möchtest Simone oder einen unserer anderen Technik-Experten für einen Beitrag befragen? Dann kontaktiere uns unter: f.kemper@inside-intermedia.de.

Neues Themen-Special bei inside digital: E-Mobilität

Seit dieser Woche rückt die Redaktion des Technik-Magazins inside digital wieder ein neues Themen-Special ins Rampenlicht. Hier dreht sich alles rund um das vielfältige Thema E-Mobilität. Die Leser finden in den nächsten Wochen praktische Ratgeber, Preisvergleiche und Tipps zu E-Bikes, E-Autos und Co.

Die Nachfrage für Elektroautos steigt sichtlich. Während im Jahr 2016 laut BMWi noch etwa 10.000 Kaufprämien für ein E-Auto beantragt wurden, beantragten im Jahr 2019 nahezu sechsmal so viele Menschen eine Kaufprämie. Ein Grund für viele: Elektrofahrzeuge sollen deutlich klimafreundlicher sein. National betrachtet sollen sie daher auch die Energiewende positiv beeinflussen. Manche Modelle sind dazu mit innovativen Technologien zum Stromsparen und zur Steigerung der Reichweite ausgestattet. “Bei der sogenannten Rekuperation wird beim Bremsen und Ausrollen automatisch Energie zurückgewonnen”, sagt Hayo Lücke, Experte für E-Mobilität bei inside digital.

Die Elektromobilität boomt – inside digital gibt praktische Tipps

Aber nicht nur E-Autos erobern den Markt: Die Palette der E-Fahrzeuge ist breit gefächert und reicht von E-Bikes und E-Scootern bis hin zu Hoverboards oder Segways. Auch das Sharing von Elektrofahrzeugen boomt. E-Scooter zum Verleihen sprießen aus dem Boden – die elektrischen Roller von Lime oder Tier stehen mittlerweile hinter jeder zweiten Ecke.

Das Thema Mobilität gewinnt deutlich an Bedeutung und mehr Menschen wollen sich informieren. Diesen Mobilitäts-Wandel nimmt das Technik-Magazin inside digital im neuen Themen-Special Mobilität mit in sein Portfolio auf. Im Fokus stehen seit dieser Woche Ratgeber, Angebote, Kaufberatungen und viele weitere hilfreiche Tipps zur E-Mobilität. Die inside digital Redaktion präsentiert ihren Leserinnen und Lesern im Special unter anderem Gimmicks für E-Bikes und Modell-Tests – und zeigt, wo welche E-Scooter verfügbar sind. Ab Montag wird das neue Special prominent auf allen Seiten bei inside digital platziert.

inside-intermedia Digital spendet Ausrüstung für den Online-Unterricht an Brühler Schule

Viele Menschen hat die Pandemie schwer getroffen – den Schulalltag hat sie komplett auf den Kopf gestellt. Da das Brühler Unternehmen inside-intermedia Digital die Krise bislang gut überstanden hat, wollte es Menschen mit großen Herausforderungen unterstützen. Mit einer Webcam-Spende im Wert von rund 1.100 Euro hilft die Firma Schülern und Lehrern der Brühler Pestalozzi-Schule beim Online-Unterricht.

“Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wen wir mit unserer Spende unterstützen möchten. Denn es gibt viele Menschen und Organisationen, die aktuell mehr Hilfe denn je benötigen”, sagt Jan Freynick, Gründer der inside-intermedia Digital (auf dem Foto links). Die Wahl fiel schließlich auf die Pestalozzi-Schule in Brühl. Wieso diese Schule ausgewählt wurde? inside-intermedia Digital wollte gerne in der Region helfen. Die Brühler Förderschule betreut Kinder mit Behinderung und Förderbedarf und kann digitale Hilfsmittel für den Online-Unterricht gut gebrauchen.

Webcams für Konferenzen und Aufwertung des Online-Unterrichts

Die Schulleiterin Anne Born wollte dieses Jahr Webcams zur Digitalisierung anschaffen – dazu fehlten jedoch die finanziellen Mittel. Deshalb hat inside-intermedia Digital der Schule heute fünf hochwertige Webcams von Logitech im Wert von rund 1.100 Euro gespendet. So kann an der Brühler Pestalozzi-Schule in Zukunft vernünftiger Online-Unterricht stattfinden. Die Spende nahmen Manuela Riewer (stellv. Schulleiterin der Pestalozzi-Schule, auf dem Foto Mitte rechts) und Iris Adams (1. Vorsitzende, Förderverein Regenbogen e.V. der Pestalozzi-Schule, auf dem Foto Mitte links) dankbar entgegen.

Genügend Anwendungsgebiete für die Kameras hat die Schule allemal. Denn die Lehrerinnen und Lehrer möchten die Webcams zusätzlich für interne Konferenzen nutzen. Und: Gegebenenfalls Webcams an Schülerinnen und Schüler verleihen, die bislang nur über Smartphones am Online-Unterricht teilnehmen konnten. Der Brühler Bürgermeister Dieter Freytag (auf dem Foto rechts) freute sich sehr über die Unterstützung der Schule und kam deshalb ebenfalls zur Spendenübergabe, um sich zu bedanken.

Außerdem erzählte Jan Freynick auch dem Webcam-Hersteller Logitech von dem Vorhaben. Dieser war von der Spenden-Idee so begeistert, dass er die Sachspende kurzerhand um zwei weitere Webcams sowie zwei ergonomische Computermäuse ergänzt hat. Jan Freynick meint: “Wir sind glücklich darüber, zumindest einen kleinen Beitrag leisten zu können – und wünschen den Schülern und Lehrern der Pestalozzi-Schule viel Freude mit dem neuen Equipment.”

Bewirb dich jetzt – für eine Ausbildung zum Medienkaufmann (w/m/d)

Die besten Ideen entstehen durch die produktive Zusammenarbeit verschiedener Experten. Und davon gibt es bei inside-intermedia Digital einige. Daher geben wir unser Wissen gerne im Ausbildungsberuf „Medienkaufmann (w/m/d) Digital und Print“ weiter. Bei uns sammelst du praktische Arbeitserfahrungen in einer dynamischen Branche und agil operierenden Unternehmensgruppe. Du bist fasziniert von den grenzenlosen Möglichkeiten der Medien?

Dann bewirb dich gleich jetzt als angehender Medienkaufmann (w/m/d) am Standort Brühl mit Kreativität, Zielstrebigkeit und Begeisterung für Medien ab August 2021!

Was erwartet dich?

Deine Aufgaben sind so abwechslungsreich wie die Themenbereiche, die du während der Ausbildung kennenlernst

  • Im „training on the job“ lernst du crossmediale Saleskonzepte zu entwickeln und verkaufst digitale Produkte an Werbekunden
  • Dabei lernst du den gesamten Prozess vom ersten Brainstorming bis hin zum fertigen Produkt kennen
  • Du unterstützt deine Teamkollegen mit Analysen, Auswertungen und Reports aus verschiedensten Systemen und Tools
  • Du arbeitest mit Unterstützung der Ausbilder und Teamkollegen an spannenden Projekten
  • Und natürlich machen wir dich fit für deine Zwischen- und Abschlussprüfung

Als motivierter Ausbildungsstarter mit viel Leidenschaft für Medien und einem großen Organisationstalent bringst Du Folgendes mit

  • Du hast dein Abitur oder einen Abschluss der Höheren Handelsschule (bald) mit Erfolg erreicht
  • Du hast Spaß am Umgang mit Menschen und bist sehr kundenorientiert
  • Word, Excel oder PowerPoint – du beherrschst sie alle
  • Du hast Freude an Zahlen, Analysen & Co.
  • Du bist nicht nur engagiert, sondern auch neugierig und freust dich auf den Einsatz in unterschiedlichen Bereichen
  • Zeitdruck bringt dich nicht aus der Ruhe, sondern motiviert dich zu Höchstleistungen
  • Englisch ist für dich keine Fremd(e)sprache

Profitiere von einem sympathischen Arbeitsklima mit großartigen Kollegen und tollen Team-Events, selbstständigem Arbeiten auf hohem Niveau und kostenlosem Wasser, Kaffee und frischem Obst.

Das passt? Dann melde dich!
Werde Teil unseres Teams! Wir freuen uns auf deine Bewerbung an unsere Vermarktungsleitung Heike Stauf unter h.stauf@inside-intermedia.de

Karnevals-Konzerte auf Abstand: Eine kleine Freude für die Bewohner von Brühler Seniorenheimen

Senioren haben unter der Pandemie besonders zu leiden. Um ihnen ein wenig Abwechslung und Aufmunterung zu schenken, hat die Karnevalsgesellschaft „Schwatz un Rut Brühl” Mitsingkonzerte für die Bewohner mehrerer Brühler Seniorenheime veranstaltet. inside-intermedia Digital hat die Aktion als Sponsor unterstützt.

Unter dem Motto “Mer singe zesamme” fanden an den beiden vergangenen Samstagen je zwei kölsche Mitsingkonzerte für Senioren statt. Der Künstler Torsten Eichler sang und musizierte in den Grünanlagen der Wohnheime für die Bewohner. So sorgte er für fröhliche Karnevals-Stimmung in insgesamt vier Brühler Seniorenheimen. Corona-konform blieben die teils verkleideten Bewohner auf ihren Balkonen – so hatten sie auch genügend Abstand zueinander. Mit Liedern, wie „Ming eeste Fründin“ oder “Ich ben ne Räuber” animierte der Künstler zum Lachen und Schunkeln. Auf den Balkonen waren viele fröhliche Gesichter von Menschen zu sehen, die sich über die Karnevals-Musik sehr freuten.

Fastelovends-Freude während der Pandemie

Um die Aktion zu ermöglichen, sponserten die beiden Unternehmen inside-intermedia Digital und Bast Gebäudereinigung den kölschen Sänger. Michael Penning, Geschäftsführer des Seniorenwohnheims Brühl, bedankt sich: “Das Konzert brachte in diesen Zeiten eine große Fastelovends-Freude in die Herzen der Bewohner. Ein herzliches Dankeschön an die Karnevalsgesellschaft Schwatz un Rut Brühl sowie die Sponsoren inside-intermedia Digital und Bast Gebäudereinigung.” 

Das von inside-intermedia Digital betriebene Technik-Magazin inside digital wird im Herzen des Rheinlandes produziert. Deshalb ist Gründer Jan Freynick besonders wehmütig: „Uns blutet das Herz, weil es dieses Jahr keinen richtigen Karneval gibt”. Daher wollte er wenigstens eine kleine Karnevals-Freude unterstützen. Freynick ist seit 1995 im Brühler Karneval bei den „echten Bröhlern“ aktiv. Für ihn ist das Engagement im rheinischen Karneval selbstverständlich. „Wir hoffen, dass wir bei den Menschen im Seniorenheim, die es zurzeit besonders schwierig haben, für einen kleinen Lichtblick sorgen konnten”, ergänzt Freynick.

inside digital: Vom Datenblatt-Ordner zum etablierten Technik-Magazin

Unser Technik-Magazin inside digital hat bereits einen langen Weg hinter sich – denn vor vielen Jahren fing es ganz klein an. Hier erfährst du, wie sich inside digital von einer spontanen Idee im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat.

Jan Freynick hat als Mobilfunk-Promoter für Viag Interkom beziehungsweise O2 in Mediamarkt- und Saturn-Filialen gearbeitet. So finanzierte er sein Studium. Um den Kunden Auskunft geben zu können, musste er sich viele Daten von Handys merken. Zu der Zeit gab es im Grunde nur zwei wesentliche Handy-Hersteller: Siemens und Nokia. Wer etwas Verrücktes tun wollte, entschied sich für ein Motorola-Handy. Irgendwann hatte er keine Lust mehr, sich die vielen Daten zu merken – und so schrieb er Datenblätter mit unzähligen Handy-Infos. Auf den Datenblättern fanden sich hinter den Infos grüne, gelbe und rote Smileys wieder. Daran konnte jeder schnell ablesen, welche Funktionen ein bestimmtes Handy hatte. Mit der Zeit sammelten sich immer mehr Datenblätter an und Jan heftete sie sorgfältig ab. Jan erinnert sich lachend: „Meine Kollegen nannten mich nur noch den Typen mit dem Ordner“.

Der Grundstein für inside handy

Über den Ordner schienen sich Jans Kollegen insgeheim sehr zu freuen – denn er erleichterte ihnen viel Arbeit. Deshalb schnappten sie sich andauernd den Ordner und Jan brauchte einen neuen Plan. Also hatte er kurzerhand die Idee, die Datenblätter ins Internet zu stellen. Unter dem Namen inside handy stand nach kurzer Zeit eine erste Website, die anfänglich noch sehr amateurhaft aussah. Und auch hier fanden sich die drei Smileys in der Kopfzeile wieder.

Zur gleichen Zeit arbeitete ein junger Mann namens Sven Schulze hunderte Kilometer weiter in einem Berliner Saturn-Markt ebenfalls als Promoter. Auch wenn er in einem anderen Elektromarkt beschäftigt war, teilten Jan und Sven mit der Promotion-Agentur denselben Arbeitgeber. Sven erging es ähnlich wie Jan, denn auch er musste einiges über die Handys wissen. Er wusste sich aber ebenfalls zu helfen: Und so entwickelte er ein Forum, auf dem Promoter FAQs und Erfahrungen austauschen konnten.

Aus Datenbank wird News-Portal

Eine Mitarbeiterin der Promoter-Firma erfuhr von den Ideen der beiden und stellte einen Kontakt zwischen ihnen her. Nach regem Austausch programmierte Sven am 7. August 2003 über Nacht eine neue Handy-Datenbank – Jan war von der neuen Website sofort begeistert. Mit der Zeit ergänzten die zwei die neue Website mit interessanten Technik-News. Und so entwickelte sich Stück für Stück eine erste Version des Mobilfunk-Portals inside handy.

Das erste Mal trafen sich Sven und Jan persönlich auf der Technikmesse Cebit in Hannover. Mit selbst gedruckten Visitenkarten versuchten sie erste Kontakte zu Presseleuten zu knüpfen. „Die meisten nahmen uns jedoch nicht wirklich ernst“, erzählt Jan. Das drückte ein wenig auf die Stimmung – bis sie schließlich auf eine Frau trafen, die ihre Idee von inside handy richtig gut fand. Susanne Stier, Pressesprecherin bei Siemens, ermöglichte den beiden den Zutritt in einen Pressebereich. Hier konnten sie ihre Idee eines Online-Magazins erstmalig präsentieren.

Datenbank: Verwendung für die Elektromarkt-Mitarbeiter

In einem weiteren Schritt sorgte Sven dafür, dass die inside handy Datenbank im Intranet der beiden Elektromärkte Mediamarkt und Saturn freigeschaltet wurde. So hatten alle Mitarbeiter Zugriff auf die Handy-Infos – und die Datenbank wuchs. Eine erste große Werbekampagne konnten die beiden Gründer von inside handy mit E-Plus an Land ziehen. Im Nachhinein weiß Jan, dass es durch die Kampagne viel zu viele aufdringliche Werbeanzeigen bei inside handy gab. Denn jedes Mal, wenn man eine neue Seite aufrief, schmetterte dem Besucher Hello, Goodbye von den Beatles um die Ohren. „Irgendwann konnte ich das Lied nicht mehr hören“, erinnert sich Jan lachend.

Jan wurde eines Tages außerdem von O2 eingeladen und zum Verkaufs- und Kommunikationstrainer ausgebildet. Dadurch konnte er wiederum andere Promoter und Verkäufer für Elektromärkte ausbilden. Der Vorteil dabei: Er konnte immer auch inside handy bewerben. Manche der Teilnehmer kannten das Technik-Magazin bereits – und waren ganz begeistert davon, einen der Gründer von inside handy kennenzulernen.

inside digital: Namensgebung und Weiterentwicklung

Schritt für Schritt entwickelte sich inside handy weiter. Das Logo wurde überarbeitet und die Inhalte strukturiert. Zunächst stellten Jan und Sven freie Redakteure ein, später dann auch die ersten festen Redakteure. Schon sehr früh sicherten sich die beiden den Namen inside digital. Denn sie hatten noch weitere Ideen für Datenbanken. So versuchten sie es neben inside handy mit einer Datenbank für Receiver und andere TV-Themen. „Irgendwann merkten wir jedoch, dass Receiver zu langweilig sind, um darüber zu berichten“, erzählt Jan. Jeder habe gerne stolz sein neuestes Handy gezeigt, aber niemand seinen TV-Receiver, fügt er hinzu. Eine weitere Idee war eine Datenbank für Hotels – doch die Konkurrenz war hier zu groß. Also konzentrierten sie sich auf ihr Kerngeschäft und bauten inside handy weiter aus. Die zwei anderen Portale stellten sie wieder ein.

Der einst als studentische Aushilfe eingestellte Christian Koch wurde später Redakteur bei inside handy. Nachdem er eine Zeit lang neue Berufserfahrung sammeln wollte, kam er irgendwann als Chefredakteur zu inside handy zurück. Mit der Zeit ergab sich für Christian die Stelle als neuer Geschäftsführer – und so leitet er inside digital bis heute. Zusätzlich wurde der Bereich Vermarktung geschaffen. Hier entwickelt das Team erstklassige Werbekonzepte für inside digital. Unter dem Namen inside-intermedia Digital wurden schließlich die Bereiche IT-Dienstleistung, Redaktion, Vermarktung und Creation zusammengefasst.

Relaunch und neue Themengebiete

2018 entwickelte sich inside handy weiter und ein Jahr später wurde auch der Name inside digital erneut aufgegriffen. Unter dem neuen Namen erscheinen schließlich News und Ratgeber zu zahlreichen weiteren Technik-Themen – weit über den Mobilfunk hinaus. Und heute dürfen wir stolz das reichweitenstarke Technik-Magazin inside digital mit mittlerweile 24 Mitarbeitern präsentieren.

Gründer Jan Freynick schlussfolgert den Erfolgsfaktor von inside digital: „Sven hatte schon früh ein zweites Standbein mit Webentwicklung und ich hatte ein zweites Standbein mit der inside-intermedia Training. Dadurch hingen die Finanzen nie ausschließlich von inside handy ab.“ Außerdem konnten sie jeden Verdienst mit inside handy in die Weiterentwicklung des Online-Magazins stecken. Durch die gewonnene Sicherheit hatten die beiden Gründer zusätzlich die Freiheit für die ein oder andere riskante Entscheidung.