inside digital: Wir suchen vier Redakteure für noch mehr Themen-Vielfalt

Unser Technik-Magazin inside digital wird noch vielfältiger. Denn wir möchten die neuen Themenfelder Finance, Unterhaltungselektronik, Casual Gaming sowie Fahrräder und E-Bikes ausbauen. Dafür suchen wir ab sofort Experten zur redaktionellen Unterstützung.

Für unsere vier neuen Themengebiete bei inside digital suchen wir je einen neuen Redakteur. Bei uns einsteigen kannst du als freier oder studentischer Redakteur. Was sind deine Aufgaben bei uns? Du schreibst News-, Deal- sowie Ratgeber-Artikel und erstellst Bildergalerien. Daher wäre es toll, wenn du bereits erste Redaktions-Erfahrungen mitbringst. Solltest du keine Erfahrung haben, ist das aber auch nicht schlimm – denn bei uns lernst du alles Wichtige!

Technik-Interessenten aufgepasst: Ihr seid gefragt!

Wie du vielleicht weißt, ist inside digital ein Magazin mit Themen rund um den digitalen Lifestyle. Daher solltest du dich für Technik interessieren und dich auf dem jeweiligen Spezialgebiet bestenfalls schon auskennen. Aber auch ohne Vorkenntnisse hast du eine Chance bei uns. Deine Mission: inside digital noch vielfältiger machen.

Und auf diese vier Stellen kannst du dich ab sofort bei uns bewerben:

  1. Freier oder studentischer Redakteur Finance (w/m/d)
    Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen – du schreibst über: Digital Payments, Bitcoin & Blockchain oder auch Wirtschaftszahlen und Banken.
  2. Freier oder studentischer Redakteur Unterhaltungselektronik (w/m/d)
    Schwerpunkt Entertainment – du schreibst über: Fernseher, Hi-Fi, Kameras und mehr.
  3. Freier oder studentischer Redakteur Casual Gaming (w/m/d)
    Schwerpunkt Gaming – du schreibst über: Gaming auf Konsolen, Mobilgeräten oder Laptops. Von Candy Crush bis hin zu Call of Duty.
  4. Freier oder studentischer Redakteur Fahrräder und E-Bikes (w/m/d)
    Schwerpunkt Zweiräder – du schreibst über: Trends, Kaufberatung und Neuigkeiten aus der Branche.

Was du sonst noch wissen solltest

inside digital ist ein reichweitenstarkes Technik-Magazin. Hier finden unsere Leserinnen und Leser alles rund um den digitalen Lifestyle. Unsere Themengebiete: Handy, Entertainment, Zuhause und Unterwegs. Wenn du aus der Gegend kommst, kannst du in der Regel entweder in unserem Büro in Brühl oder aus dem Home-Office arbeiten. Zurzeit steht aus gegebenem Anlass jedoch das Home-Office auf der Tagesordnung. Bei uns kannst du dir deine Arbeitszeit ganz flexibel einteilen und wirst dabei leistungsgerecht bezahlt. Die Arbeitszeit als Redakteur für eines unserer neuen Themengebiete beträgt mindestens zehn Stunden in der Woche. Je nach Bedarf finden wir auf Absprache aber sicher auch andere Modelle.

Komm ins inside digital Team!

Bist du interessiert? Dann schau dir unsere Stellenausschreibungen an und melde dich bei unserem Redaktionsleiter Michael Büttner per Mail oder Telefon. 

Hier geht’s zu den Stellenausschreibungen

inside digital: Diese 3 Lektionen haben wir gelernt

In den letzten Monaten durften wir über viele Erfolge unseres Technik-Magazins inside digital berichten. Doch auf dem Weg zum Erfolg läuft selten alles auf Anhieb perfekt. Frei nach dem Motto: Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade draus, möchten wir heute drei Missgeschicke mit euch teilen. Denn aus diesen konnten wir wichtige Lektionen für die Zukunft lernen.

Wenn die Beatles beim Lesen stören

In den Anfängen unseres Technik-Magazins haben wir eine Marketing-Kooperation mit einem bekannten Mobilfunk-Anbieter gestartet. Damals fanden unsere Technik-News noch unter dem Namen inside handy ins Netz – und unser Magazin kam auf gerade einmal eine halbe Million Klicks pro Monat.

Eine halbe Million: Das war die magische Klick-Grenze, um überhaupt gute Werbung schalten zu können. Deshalb freuten wir uns zunächst über diese Chance. Doch auch wenn es sich um eine vielversprechende Werbe-Kooperation handelte, hatte sie für uns eine Schattenseite. Denn über den gesamten Bildschirm wurde ein Werbe-Video abgespielt, während aus den Lautsprechern der Song „Hello, Goodbye“ von den Beatles tönte. Und das bei nahezu jedem Seitenaufruf, über mehrere Monate hinweg. Davon dürften selbst eingefleischte Beatles-Fans genervt gewesen sein.

Lesson learned: Dezente Werbung schalten

Das Problem ist naheliegend: Für unsere Leser war die bildschirmfüllende Anzeige viel zu aufdringlich. Damit die Qualität unseres Magazins nicht unter der Werbung leidet, mussten wir eine erneute Buchungs-Anfrage ablehnen. Was haben wir daraus gelernt? Wir sollten die Werbung bei unserem Technik-Magazin besser dimensionieren. Und zwar so, dass sich niemand beim Lesen zu sehr gestört fühlt. Daher schalten wir inzwischen keine aufdringliche Werbung mit Video und Ton mehr. Außerdem schalten wir insgesamt weniger Anzeigen – und sie verdecken auch nicht mehr den kompletten Website-Inhalt.

Gelöschte Datenbank sorgt für Aufruhr

Ein Kernelement von inside digital war – und ist noch heute – die Handy-Datenbank mit unzähligen Smartphone-Modellen und ihren Funktionen. Ein neuer Mitarbeiter hatte vor vielen Jahren bei uns seinen ersten Arbeitstag. Als er plötzlich ganz ruhig und blass wurde, wussten wir: Hier stimmt etwas nicht. 

Kurz darauf stellte sich heraus, dass er versehentlich die gesamte Handy-Datenbank gelöscht hat. Auch wenn wir regelmäßige Backups gemacht haben, hat uns das große Sorgen bereitet. Jetzt hieß es Daumen drücken und hoffen, dass das Backup auch funktioniert.

Nach einigen Minuten Unruhe konnten wir endlich wieder aufatmen. Das Backup funktionierte – und alles war wiederhergestellt. Was wir daraus gelernt haben? Wir sollten mehr mit Berechtigungen arbeiten, sodass nicht jeder Mitarbeiter Zugriff auf alle Funktionen hat. Deshalb haben wir heute mehrstufige Berechtigungen im System, die solche Unfälle unterbinden.

Neue Backup-Strategie verhindert Unfälle

Zu dem Vorfall konnte es weiterhin nur kommen, weil wir damals noch direkt im Live-System gearbeitet haben. Heutzutage arbeiten wir zunächst in einer Test-Umgebung. Erst wenn alles fehlerfrei ist, geht es weiter ins Live-System. So steigern wir die Sicherheit erheblich. Darüber hinaus waren unsere Backups damals ausschließlich lokal gespeichert – unsere heutige Backup-Strategie ist sehr viel stabiler. Denn: Wir sorgen mit mehreren Backups dafür, dass auch Wochen später noch alle älteren Versionen abgespeichert sind. Dadurch verhindern wir Datenverlust zuverlässig.

Fehler im Quellcode: Google findet Website nicht mehr

Ein weiterer Mitarbeiter hat in den Anfängen unseres Technik-Magazins versehentlich einen Fehler in den Quellcode eingebaut. Kleine Programmierfehler können große Auswirkungen haben: Er führte dazu, dass Google inside digital nicht mehr in den Suchergebnissen anzeigte. Dadurch besuchten Stück für Stück immer weniger Nutzer unsere Website.

Als uns der Fehler nach einiger Zeit aufgefallen ist, war er schnell wieder behoben. Und so wurden wir auch wieder in der Suchmaschine angezeigt. Heute führen wir ein verlässliches Monitoring durch, bei dem uns ein solcher Fehler bereits sehr früh auffallen würde. Hier entdecken wir sofort, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es soll. Dadurch können wir unmittelbar und fachgerecht reagieren. Außerdem lassen sich Fehler dadurch sehr viel leichter reproduzieren – damit wir für zukünftige Situationen besser daraus lernen können.

Porträt: Technik-Expertin Simone Warnke

Unsere erfahrene Redakteurin Simone schreibt bereits seit 2013 für inside digital. Sie ist an der Grenze zu den Niederlanden aufgewachsen – und Expertin für Smartphones, Testberichte und Verbraucherthemen. In ihrer Freizeit liest sie gerne gute Bücher, kocht zusammen mit Freunden oder geht hinaus ins Grüne.

Angefangen hat Simone bei inside digital – damals noch inside handy – während ihrer Studienzeit. Sie ist durch einen anderen inside digital Redakteur zu unserem Technik-Magazin gekommen. „Wir beide haben zusammen die Schulbank gedrückt und später in Bonn studiert”, erinnert sich Simone zurück. Am Team von inside digital mag sie besonders die familiäre Atmosphäre. Außerdem ist sie froh, dass sie sich in ihrem Job stetig weiterentwickeln und neue Aufgabengebiete erarbeiten darf.

Simone Warnke: Unsere Technik-Expertin für Smartphones, Testberichte und Verbraucherthemen.

Flexibilität und Entfaltung: Die Vorteile als Redakteurin

An ihrem Job als Redakteurin schätzt sie insbesondere die Möglichkeit flexibel und für sich alleine zu arbeiten. „Gleichzeitig finde ich es aber auch spannend zu einem großen Ganzen dazuzugehören – und die vielen Facetten von unserem Technik-Magazin erleben zu dürfen”, ergänzt Simone. Außerdem könne sie sich frei entfalten und so viel schreiben, wie sie mag. Als Expertin für Smartphones sieht Simone die Handy-Funktionen der Zukunft als reinen Luxus. Beispielsweise findet sie faltbare Smartphones zwar interessant, dennoch würden sie keinen richtigen Mehrwert bieten. „Anders war es, als damals die Handys mit einer Kamera ausgestattet wurden. Das war eine echte Bereicherung für die Geräte”, fügt Simone hinzu.

Professionelle Smartphone-Testerin

Für Testberichte prüft Simone eine Vielzahl an Smartphones auf Herz und Nieren. Dabei geht sie vom ersten Eindruck in die Tiefe: „Zuerst werfe ich einen Blick auf die Verarbeitung und Handhabung und probiere das Gerät oberflächlich aus”. Danach schaut sie hinter die Fassade und überprüft die vom Hersteller beworbenen Funktionen. Hält das Handy, was es verspricht? Im Anschluss zieht sie ein Fazit und hinterfragt kritisch, ob das Smartphone ihre Erwartungen erfüllen konnte. Nach ausgiebiger Überprüfung stößt sie bei manchen Modellen auch auf überraschende Stärken – Testnote: Gut.

Simone ist außerdem Expertin für Verbraucherthemen. Was sie daran besonders mag: Menschen das Leben leichter zu machen. Denn ihre Aufgabe ist es als Redakteurin, ihren Leserinnen und Lesern die lebensnahen Themen leicht verständlich zu machen. „Dadurch können sie sich auf einfachem Wege mit einer Fragestellung beschäftigen, ohne die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen”, freut sich die inside digital Expertin.

Smartwatches ohne Mehrwert – Bluetooth-Kopfhörer machen Laune

Auf die Frage, welche technische Entwicklung die Welt braucht, antwortet Simone lachend: „Wenn ich das wüsste, hätte ich sie schon längst erfunden und wäre reich”. Was sie relativ überflüssig findet, sind Smartwatches: „Für mich persönlich haben sie keinerlei Mehrwert und nerven mich noch mehr, als es das permanente Klingeln des Handys bereits macht”.  Statt des Smartphone-Klingelns hört sie viel lieber Musik – ein Grund, weshalb Bluetooth-Kopfhörer auch ihr Lieblings-Technik-Gadget sind.

Du möchtest Simone oder einen unserer anderen Technik-Experten für einen Beitrag befragen? Dann kontaktiere uns unter: f.kemper@inside-intermedia.de.

inside-intermedia Digital spendet Ausrüstung für den Online-Unterricht an Brühler Schule

Viele Menschen hat die Pandemie schwer getroffen – den Schulalltag hat sie komplett auf den Kopf gestellt. Da das Brühler Unternehmen inside-intermedia Digital die Krise bislang gut überstanden hat, wollte es Menschen mit großen Herausforderungen unterstützen. Mit einer Webcam-Spende im Wert von rund 1.100 Euro hilft die Firma Schülern und Lehrern der Brühler Pestalozzi-Schule beim Online-Unterricht.

“Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wen wir mit unserer Spende unterstützen möchten. Denn es gibt viele Menschen und Organisationen, die aktuell mehr Hilfe denn je benötigen”, sagt Jan Freynick, Gründer der inside-intermedia Digital (auf dem Foto links). Die Wahl fiel schließlich auf die Pestalozzi-Schule in Brühl. Wieso diese Schule ausgewählt wurde? inside-intermedia Digital wollte gerne in der Region helfen. Die Brühler Förderschule betreut Kinder mit Behinderung und Förderbedarf und kann digitale Hilfsmittel für den Online-Unterricht gut gebrauchen.

Webcams für Konferenzen und Aufwertung des Online-Unterrichts

Die Schulleiterin Anne Born wollte dieses Jahr Webcams zur Digitalisierung anschaffen – dazu fehlten jedoch die finanziellen Mittel. Deshalb hat inside-intermedia Digital der Schule heute fünf hochwertige Webcams von Logitech im Wert von rund 1.100 Euro gespendet. So kann an der Brühler Pestalozzi-Schule in Zukunft vernünftiger Online-Unterricht stattfinden. Die Spende nahmen Manuela Riewer (stellv. Schulleiterin der Pestalozzi-Schule, auf dem Foto Mitte rechts) und Iris Adams (1. Vorsitzende, Förderverein Regenbogen e.V. der Pestalozzi-Schule, auf dem Foto Mitte links) dankbar entgegen.

Genügend Anwendungsgebiete für die Kameras hat die Schule allemal. Denn die Lehrerinnen und Lehrer möchten die Webcams zusätzlich für interne Konferenzen nutzen. Und: Gegebenenfalls Webcams an Schülerinnen und Schüler verleihen, die bislang nur über Smartphones am Online-Unterricht teilnehmen konnten. Der Brühler Bürgermeister Dieter Freytag (auf dem Foto rechts) freute sich sehr über die Unterstützung der Schule und kam deshalb ebenfalls zur Spendenübergabe, um sich zu bedanken.

Außerdem erzählte Jan Freynick auch dem Webcam-Hersteller Logitech von dem Vorhaben. Dieser war von der Spenden-Idee so begeistert, dass er die Sachspende kurzerhand um zwei weitere Webcams sowie zwei ergonomische Computermäuse ergänzt hat. Jan Freynick meint: “Wir sind glücklich darüber, zumindest einen kleinen Beitrag leisten zu können – und wünschen den Schülern und Lehrern der Pestalozzi-Schule viel Freude mit dem neuen Equipment.”

Karnevals-Konzerte auf Abstand: Eine kleine Freude für die Bewohner von Brühler Seniorenheimen

Senioren haben unter der Pandemie besonders zu leiden. Um ihnen ein wenig Abwechslung und Aufmunterung zu schenken, hat die Karnevalsgesellschaft „Schwatz un Rut Brühl” Mitsingkonzerte für die Bewohner mehrerer Brühler Seniorenheime veranstaltet. inside-intermedia Digital hat die Aktion als Sponsor unterstützt.

Unter dem Motto “Mer singe zesamme” fanden an den beiden vergangenen Samstagen je zwei kölsche Mitsingkonzerte für Senioren statt. Der Künstler Torsten Eichler sang und musizierte in den Grünanlagen der Wohnheime für die Bewohner. So sorgte er für fröhliche Karnevals-Stimmung in insgesamt vier Brühler Seniorenheimen. Corona-konform blieben die teils verkleideten Bewohner auf ihren Balkonen – so hatten sie auch genügend Abstand zueinander. Mit Liedern, wie „Ming eeste Fründin“ oder “Ich ben ne Räuber” animierte der Künstler zum Lachen und Schunkeln. Auf den Balkonen waren viele fröhliche Gesichter von Menschen zu sehen, die sich über die Karnevals-Musik sehr freuten.

Fastelovends-Freude während der Pandemie

Um die Aktion zu ermöglichen, sponserten die beiden Unternehmen inside-intermedia Digital und Bast Gebäudereinigung den kölschen Sänger. Michael Penning, Geschäftsführer des Seniorenwohnheims Brühl, bedankt sich: “Das Konzert brachte in diesen Zeiten eine große Fastelovends-Freude in die Herzen der Bewohner. Ein herzliches Dankeschön an die Karnevalsgesellschaft Schwatz un Rut Brühl sowie die Sponsoren inside-intermedia Digital und Bast Gebäudereinigung.” 

Das von inside-intermedia Digital betriebene Technik-Magazin inside digital wird im Herzen des Rheinlandes produziert. Deshalb ist Gründer Jan Freynick besonders wehmütig: „Uns blutet das Herz, weil es dieses Jahr keinen richtigen Karneval gibt”. Daher wollte er wenigstens eine kleine Karnevals-Freude unterstützen. Freynick ist seit 1995 im Brühler Karneval bei den „echten Bröhlern“ aktiv. Für ihn ist das Engagement im rheinischen Karneval selbstverständlich. „Wir hoffen, dass wir bei den Menschen im Seniorenheim, die es zurzeit besonders schwierig haben, für einen kleinen Lichtblick sorgen konnten”, ergänzt Freynick.

Unterstützung in Krisenzeiten: 1.000-Euro-Spende für die Eastside Fun Crew in Bernau

Bernau, 8. Februar 2021. Normalerweise ist die Eastside Fun Crew (EFC) ein Ort der Zusammenkunft für Kinder und Jugendliche. In dem Sport- und Tanzverein trafen sich in der Regel über 500 Mitglieder zum Tanzen und Freunde finden. Die Corona-Pandemie sorgt für Stillstand in den ansonsten so belebten Tanzräumen – zur Unterstützung spendet die inside-intermedia Digital GmbH 1.000 Euro.

Anstatt Kunden und Geschäftspartnern Weihnachtspräsente zu schenken, spendet die inside-intermedia Digital GmbH vom Standort Bernau dieses Jahr 1.000 Euro für einen guten Zweck. „Ich habe das Projekt ausgewählt, weil ich seit Jahren verfolge, dass die EFC eine beeindruckende Arbeit leistet. Und weil sie den Kindern und Jugendlichen ein zweites Zuhause bietet“, sagt CTO Sven Schulze. Außerdem wollte das Unternehmen gerne einer regionalen Organisation unter die Arme greifen.

„Da der Verein in der Pandemie besondere Herausforderungen hat, wollten wir den Erhalt mit einem kleinen Beitrag unterstützen“, so Schulze weiter. Denn der Tanzverein hat einige Fixkosten zu tragen, die vor der Pandemie unter anderem durch Auftritte finanziert wurden. Schulze findet, dass Sport und Bewegung für die Kids eine tolle und verbindende Aktivität ist – deshalb würden Vereine wie die EFC eine sehr wichtige Arbeit leisten.

Tanzverein und Treffpunkt unter Freunden

Wenn nicht gerade eine Pandemie die Welt beherrscht, ist die Eastside Fun Crew ein Ort, in dem junge Menschen einen Rückzugsort sehen. Neben Tanzkursen finden hier normalerweise auch zahlreiche gemeinsame Wochenendaktivitäten statt.

In Zeiten des Lockdowns ist der Verein gezwungen, neue Wege zu gehen. Daher bieten die Trainer derzeit online zahlreiche Tutorials, Tanzvideos und sogar ganze Kurse an. Von der Tätigkeit des Unterrichtens hinge laut EFC die Lebensgrundlage des Trainerteams ab. Und insbesondere die jungen Menschen müssen natürlich auf die so wichtige Gemeinschaft verzichten. Deshalb hofft die Tanzschule möglichst bald wieder Kinder und Jugendliche für ihr gemeinsames Hobby begrüßen zu dürfen.

Wir hoffen, dass wir die Eastside Fun Crew mit unserem Beitrag zumindest ein wenig unterstützen können. Und wir wünschen allen Mitgliedern des Vereins, dass die EFC bald wieder ihre Tore öffnen kann. Bleibt gesund!

Update Januar 2021: Wir suchen wieder – Code ist deine Leidenschaft? Willkommen im Team!

Wenn du unser Tech-Magazin inside digital kennst, kennst du unsere sorgfältig recherchierten und gut geschriebenen Berichte aus der digitalen Welt. Doch eine Redaktion allein macht noch kein Magazin. Dafür, dass im Hintergrund alles smooth läuft, sorgt unser Entwickler-Team in Bernau bei Berlin.

Doch das ist natürlich nicht alles, was unsere Code-Künstler jeden Tag vollbringen. Denn neben dem technischen Management und der Weiterentwicklung unseres Technik-Portals sind wir auch für andere namhafte Kunden im Einsatz. So unterstützen wir zum Beispiel das Finanz-Magazin Capital mit unserer Expertise, ein journalistisches Angebot technisch zu betreuen. Aber auch Online-Shops und andere, nicht-journalistische Webangebote setzen wir für unsere externen Kunden immer gerne um.

Es gibt also viel zu tun. Und das ist dein Auftritt! Wir suchen nach einem talentierten PHP-Entwickler, der unser Team in Bernau ergänzt. Wenn objektorientierte PHP-Programmierung dein Ding ist, du aber auch vor Frontend-Entwicklung nicht zurückschreckst und das Web so sehr liebst wie wir, dann passt du zu uns als …

Wenn du aus Berlin oder dem Umland kommst und Lust hast, nicht nur die Redaktion im Rheinland, sondern auch unsere anderen Kunden in ganz Deutschland zu unterstützen, melde dich bei uns! Alle Infos findest du in der Stellenausschreibung. Wir freuen uns auf dich!

inside digital Rückblick: So schafften wir 2020 einen Visit-Rekord

Ende 2020 durften wir die überwältigende Zahl von über 100 Millionen Visits bei unserem Technik-Magazin inside digital verkünden. Diese unglaubliche Entwicklung lässt uns bis heute staunen. Zu Beginn dieses Jahres möchten wir das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren lassen – und schlussfolgern, was die Hintergründe dieses Rekords waren.

Als wichtigster Punkt ist natürlich unser Relaunch und die Namensänderung zu inside digital zu erwähnen. Seither haben wir uns thematisch sehr stark verbreitert. So haben wir 2020 erstmals Artikel über Themen wie Strom und Energie oder Smart Gardening veröffentlicht. Und auch in diesem Jahr geht es mit zahlreichen neuen Themengebieten, wie Gesundheit und Ernährung weiter.

Verbesserung der Website-Struktur und -Performance

Doch nicht nur thematisch haben wir uns verändert, sondern auch technisch weiterentwickelt. Denn im Zuge unseres Relaunchs im Jahr 2018 haben wir unter anderem unser Content Management System modernisiert (CMS). Dabei haben wir unter anderem die Benutzeroberfläche minimalistischer gestaltet. Der Vorteil davon? Ganz klar: Unser frisches Design ist sehr viel ansprechender für unsere Leserinnen und Leser. Und so besuchen sie viel lieber unser leidenschaftlich gepflegtes Technik-Magazin. Außerdem können unsere Leserinnen und Leser inside digital seit der Modernisierung einfacher nutzen – Denn sowohl die Website-Struktur, als auch die Ladegeschwindigkeit haben sich deutlich verbessert.

Optimierung für Mobilgeräte

Als weitere große Veränderung ist unsere Mobil-Strategie zu erwähnen. Vor einigen Jahren war es noch üblich, seine Inhalte vornehmlich für die Nutzung am Desktop zu produzieren. Denn: Die meisten Nutzer waren am PC online. Dem Trend der vermehrten mobilen Internetnutzung haben wir uns schließlich angepasst. Deshalb produzieren wir unsere Inhalte mittlerweile im ersten Schritt für Mobilgeräte. So können sich unsere Leser über ein stark verbessertes Nutzererlebnis freuen.

Unbestreitbarer Erfolgsfaktor: Unser fantastisches Team

Einen besonderen Großteil unseres Erfolgs verdanken wir jedoch unserem großartigen Team. Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind uns bereits jahrelang treu. Und über die Jahre hinweg haben sie ein unglaubliches Maß an Fachwissen und Erfahrung gesammelt. Deshalb möchte ich mich persönlich noch einmal herzlich bei jedem einzelnen unserer Mitarbeiter bedanken. Ihr macht einen tollen Job – Danke!

Und selbstverständlich möchten wir uns auch bei unseren treuen Leserinnen und Lesern bedanken – auf viele weitere gemeinsame Jahre mit inside digital!

Ein neues Jahr beginnt – inside digital wird noch vielfältiger

2020 ist Geschichte – auf in ein besseres, gesünderes Jahr mit hoffentlich mehr Freiheiten als im vergangenen Jahr. 2021 werden wir neue Themen bei inside digital erschließen, wodurch wir noch vielfältiger werden als bisher. Hier erfährst du, was dich dieses Jahr spannendes bei uns erwartet.

Die neuen Themen werden in Form von Specials auf inside digital erscheinen. Das bedeutet: Wir richten den Fokus eine Zeit lang immer auf ein neues Thema. Dadurch setzen wir uns intensiv mit den neuen Themen auseinander und werden auch hier zu Expertinnen und Experten. Für bestimmte Themenfelder verstärken außerdem freie Mitarbeiter unsere Redaktion, die bereits vom Fach sind.

Um unsere Leserinnen und Leser bei ihren guten Neujahrs-Vorsätzen zu unterstützen, starten wir gesund ins neue Jahr. Das bedeutet: Ihr werdet auf inside digital Artikel zu Themen, wie Digital Detox, Fitness, Gesundheit und Ernährung finden. Im Zuge dieses Specials werden wir viele Ratgeber, Tipps und Tricks veröffentlichen.

Im weiteren Jahresverlauf folgen noch mehr Specials. So möchten wir zusätzliche Zielgruppen erreichen – und unsere Leserinnen und Leser über weitere spannende Themen informieren. Was werden das für Gebiete sein? Es wird Artikel zu den Bereichen Audio, TV, Urlaub, Finanzen und Versicherung geben – immer digital gedacht. So werden wir auch in diesem Jahr unserem Namen gerecht.

Weiterentwicklung bisheriger Themen

Hinzu kommt: Wir haben uns bereits 2020 in so einige neue Themen hinein gearbeitet. So sind wir mittlerweile Profis für die Themen Smart Gardening, PC, Laptop, E-Bikes und E-Roller, Technik für Kinder und Eltern sowie Strom und Energie geworden. Und ja – auch wenn zu Beginn des Jahres noch nicht gedacht – konnten wir Ratschläge für die Zeit in einem Pandemie-Lockdown geben. Und dieses Wissen können wir im neuen Jahr weiter ausbauen. Dadurch werden wir die 2020 neu gestarteten Themengebiete noch tiefgreifender behandeln und uns auch hier als professioneller Ratgeber etablieren.

Wir freuen uns auf ein spannendes neues Jahr mit noch mehr Vielfalt – Ihr euch auch? Dann lasst es uns gemeinsam erleben. Wir wünschen allen ein frohes und gesundes Jahr 2021!

Ein guter Grund zu feiern: 100 Millionen Visits bei inside digital

Es ist soweit – wir haben 2020 die Rekordzahl von 100 Millionen Besuchen innerhalb eines Jahres auf inside digital geknackt. Anlässlich dieses Durchbruchs möchten wir uns bedanken. Wir danken unseren treuen Lesern und ich persönlich dem Team, das inside digital jeden Tag aufs Neue großartig macht.

2020: Mehr als doppelt so viele inside digital Besuche als im Vorjahr

Noch im letzten Jahr besuchten unsere Leserinnen und Leser gut 38 Millionen Mal unser mit viel Technik-Passion gepflegtes Online-Magazin. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir es uns nicht träumen lassen, dass sich diese Zahl ein Jahr später mehr als verdoppeln würde. Großen Einfluss auf diesen Erfolg hat mit Sicherheit, dass wir inside handy zu inside digital weiterentwickelt und damit die neuen Themenbereiche und Zielgruppen erschlossen haben.

Die Neuerfindung eines 15 Jahre alten Tech-Magazins klang für uns zunächst jedoch ziemlich riskant. Denn inside handy war bereits als Marke etabliert. Doch auch wenn wir schon früher Themen abseits der Mobilfunk- und Smartphone-Welt für uns entdeckt hatten, fristeten diese unter der Marke inside handy eher ein Schattendasein. Und so wagten wir den Schritt in eine thematisch viel größere Welt, gaben weiteren spannenden Storys eine große Bühne und wurden zu inside digital. Verändert haben wir nicht nur unseren Namen, die Domain und die Themenschwerpunkte. Auch das Vermarktungsmodell, das Design und das Content Management System im Hintergrund haben wir angepackt. 2018 und 2019 haben wir faktisch alles auf den Kopf gestellt.

Jetzt, ein Jahr später, wissen wir – es war die richtige Entscheidung! Wir sind überwältigt von der großen Zahl und glücklich darüber, dass unsere Leser uns weiterhin treu geblieben sind. Außerdem freuen wir uns sehr, viele weitere Leser hinzugewinnen zu können.

In unserem kleinen inhabergeführten Verlag konnte das nur mit dem großen Einsatz und der Leidenschaft eines mittlerweile 24-köpfigen Teams funktionieren. Ich bin immer noch überwältigt, dass wir unsere komplette Neuerfindung aus eigener Kraft mit unserem eigenen Team und ohne großen Investor im Hintergrund stemmen konnten. Für die Treue unserer Mitarbeiter, das große Engagement und die Freude, mit der alle am Werk sind, können wir nur zutiefst dankbar sein.