Oster-Special: Mit inside digital wird Ostern zu einem besonderen Fest

Ostern steht vor der Tür – und anlässlich des großen Festes präsentiert das Technik-Magazin inside digital seit dieser Woche ein neues Themen-Special. Die Leserinnen und Leser finden hier Ratgeber zum Streamen der Ostermesse, Tipps für die Ostertage mit Kindern und vieles mehr. Besonderes Highlight: Die Leser können sich in einem Oster-Gewinnspiel auf einen hochwertigen Preis freuen.

In den vergangenen Wochen drehte sich bei inside digital alles um das spannende Thema E-Mobilität. Jetzt wird es zu Ostern von einem neuen Themen-Special mit hilfreichen Tipps für Groß und Klein abgelöst.

Anregungen für das Osterfest Zuhause

Da die Pandemie weiterhin das normale Feiern verhindert, gibt die Redaktion hilfreiche Ratschläge für die Feiertage in den eigenen vier Wänden. Dazu zählen nicht nur Tipps für die besten Filme und Serien zu Ostern. Sondern auch: Wie sich die Ostermesse entspannt vom Sofa aus streamen lässt. Darüber hinaus hilft inside digital Eltern und Großeltern mit Ideen für die Beschäftigung der Kleinsten. Im Themen-Special wird es Artikel mit Basteltipps geben sowie Vorschläge für eine erholsame und bewegliche Frühlingszeit im Freien.

Außerdem zeigt die Redaktion, wie Kochen und Backen zu Ostern besonders gut gelingt und präsentiert die besten Geschenk-Ideen für die Liebsten – sowie viele weitere kreative Ideen.

Oster-Gewinnspiel für erstklassiges Entertainment

Damit zu Ostern auch garantiert keine Langeweile aufkommt, verlost inside digital einen hochwertigen Preis im Oster-Gewinnspiel. Die Gewinnerin oder der Gewinner kann sich auf beste Unterhaltung im Wohnzimmer freuen. Teilnehmen kann jeder über die Social-Media-Kanäle von inside digital. Es bleibt spannend – denn im April steht bereits das nächste Themen-Special in den Startlöchern.

inside digital: Diese 3 Lektionen haben wir gelernt

In den letzten Monaten durften wir über viele Erfolge unseres Technik-Magazins inside digital berichten. Doch auf dem Weg zum Erfolg läuft selten alles auf Anhieb perfekt. Frei nach dem Motto: Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade draus, möchten wir heute drei Missgeschicke mit euch teilen. Denn aus diesen konnten wir wichtige Lektionen für die Zukunft lernen.

Wenn die Beatles beim Lesen stören

In den Anfängen unseres Technik-Magazins haben wir eine Marketing-Kooperation mit einem bekannten Mobilfunk-Anbieter gestartet. Damals fanden unsere Technik-News noch unter dem Namen inside handy ins Netz – und unser Magazin kam auf gerade einmal eine halbe Million Klicks pro Monat.

Eine halbe Million: Das war die magische Klick-Grenze, um überhaupt gute Werbung schalten zu können. Deshalb freuten wir uns zunächst über diese Chance. Doch auch wenn es sich um eine vielversprechende Werbe-Kooperation handelte, hatte sie für uns eine Schattenseite. Denn über den gesamten Bildschirm wurde ein Werbe-Video abgespielt, während aus den Lautsprechern der Song „Hello, Goodbye“ von den Beatles tönte. Und das bei nahezu jedem Seitenaufruf, über mehrere Monate hinweg. Davon dürften selbst eingefleischte Beatles-Fans genervt gewesen sein.

Lesson learned: Dezente Werbung schalten

Das Problem ist naheliegend: Für unsere Leser war die bildschirmfüllende Anzeige viel zu aufdringlich. Damit die Qualität unseres Magazins nicht unter der Werbung leidet, mussten wir eine erneute Buchungs-Anfrage ablehnen. Was haben wir daraus gelernt? Wir sollten die Werbung bei unserem Technik-Magazin besser dimensionieren. Und zwar so, dass sich niemand beim Lesen zu sehr gestört fühlt. Daher schalten wir inzwischen keine aufdringliche Werbung mit Video und Ton mehr. Außerdem schalten wir insgesamt weniger Anzeigen – und sie verdecken auch nicht mehr den kompletten Website-Inhalt.

Gelöschte Datenbank sorgt für Aufruhr

Ein Kernelement von inside digital war – und ist noch heute – die Handy-Datenbank mit unzähligen Smartphone-Modellen und ihren Funktionen. Ein neuer Mitarbeiter hatte vor vielen Jahren bei uns seinen ersten Arbeitstag. Als er plötzlich ganz ruhig und blass wurde, wussten wir: Hier stimmt etwas nicht. 

Kurz darauf stellte sich heraus, dass er versehentlich die gesamte Handy-Datenbank gelöscht hat. Auch wenn wir regelmäßige Backups gemacht haben, hat uns das große Sorgen bereitet. Jetzt hieß es Daumen drücken und hoffen, dass das Backup auch funktioniert.

Nach einigen Minuten Unruhe konnten wir endlich wieder aufatmen. Das Backup funktionierte – und alles war wiederhergestellt. Was wir daraus gelernt haben? Wir sollten mehr mit Berechtigungen arbeiten, sodass nicht jeder Mitarbeiter Zugriff auf alle Funktionen hat. Deshalb haben wir heute mehrstufige Berechtigungen im System, die solche Unfälle unterbinden.

Neue Backup-Strategie verhindert Unfälle

Zu dem Vorfall konnte es weiterhin nur kommen, weil wir damals noch direkt im Live-System gearbeitet haben. Heutzutage arbeiten wir zunächst in einer Test-Umgebung. Erst wenn alles fehlerfrei ist, geht es weiter ins Live-System. So steigern wir die Sicherheit erheblich. Darüber hinaus waren unsere Backups damals ausschließlich lokal gespeichert – unsere heutige Backup-Strategie ist sehr viel stabiler. Denn: Wir sorgen mit mehreren Backups dafür, dass auch Wochen später noch alle älteren Versionen abgespeichert sind. Dadurch verhindern wir Datenverlust zuverlässig.

Fehler im Quellcode: Google findet Website nicht mehr

Ein weiterer Mitarbeiter hat in den Anfängen unseres Technik-Magazins versehentlich einen Fehler in den Quellcode eingebaut. Kleine Programmierfehler können große Auswirkungen haben: Er führte dazu, dass Google inside digital nicht mehr in den Suchergebnissen anzeigte. Dadurch besuchten Stück für Stück immer weniger Nutzer unsere Website.

Als uns der Fehler nach einiger Zeit aufgefallen ist, war er schnell wieder behoben. Und so wurden wir auch wieder in der Suchmaschine angezeigt. Heute führen wir ein verlässliches Monitoring durch, bei dem uns ein solcher Fehler bereits sehr früh auffallen würde. Hier entdecken wir sofort, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es soll. Dadurch können wir unmittelbar und fachgerecht reagieren. Außerdem lassen sich Fehler dadurch sehr viel leichter reproduzieren – damit wir für zukünftige Situationen besser daraus lernen können.

Porträt: Technik-Expertin Simone Warnke

Unsere erfahrene Redakteurin Simone schreibt bereits seit 2013 für inside digital. Sie ist an der Grenze zu den Niederlanden aufgewachsen – und Expertin für Smartphones, Testberichte und Verbraucherthemen. In ihrer Freizeit liest sie gerne gute Bücher, kocht zusammen mit Freunden oder geht hinaus ins Grüne.

Angefangen hat Simone bei inside digital – damals noch inside handy – während ihrer Studienzeit. Sie ist durch einen anderen inside digital Redakteur zu unserem Technik-Magazin gekommen. „Wir beide haben zusammen die Schulbank gedrückt und später in Bonn studiert”, erinnert sich Simone zurück. Am Team von inside digital mag sie besonders die familiäre Atmosphäre. Außerdem ist sie froh, dass sie sich in ihrem Job stetig weiterentwickeln und neue Aufgabengebiete erarbeiten darf.

Simone Warnke: Unsere Technik-Expertin für Smartphones, Testberichte und Verbraucherthemen.

Flexibilität und Entfaltung: Die Vorteile als Redakteurin

An ihrem Job als Redakteurin schätzt sie insbesondere die Möglichkeit flexibel und für sich alleine zu arbeiten. „Gleichzeitig finde ich es aber auch spannend zu einem großen Ganzen dazuzugehören – und die vielen Facetten von unserem Technik-Magazin erleben zu dürfen”, ergänzt Simone. Außerdem könne sie sich frei entfalten und so viel schreiben, wie sie mag. Als Expertin für Smartphones sieht Simone die Handy-Funktionen der Zukunft als reinen Luxus. Beispielsweise findet sie faltbare Smartphones zwar interessant, dennoch würden sie keinen richtigen Mehrwert bieten. „Anders war es, als damals die Handys mit einer Kamera ausgestattet wurden. Das war eine echte Bereicherung für die Geräte”, fügt Simone hinzu.

Professionelle Smartphone-Testerin

Für Testberichte prüft Simone eine Vielzahl an Smartphones auf Herz und Nieren. Dabei geht sie vom ersten Eindruck in die Tiefe: „Zuerst werfe ich einen Blick auf die Verarbeitung und Handhabung und probiere das Gerät oberflächlich aus”. Danach schaut sie hinter die Fassade und überprüft die vom Hersteller beworbenen Funktionen. Hält das Handy, was es verspricht? Im Anschluss zieht sie ein Fazit und hinterfragt kritisch, ob das Smartphone ihre Erwartungen erfüllen konnte. Nach ausgiebiger Überprüfung stößt sie bei manchen Modellen auch auf überraschende Stärken – Testnote: Gut.

Simone ist außerdem Expertin für Verbraucherthemen. Was sie daran besonders mag: Menschen das Leben leichter zu machen. Denn ihre Aufgabe ist es als Redakteurin, ihren Leserinnen und Lesern die lebensnahen Themen leicht verständlich zu machen. „Dadurch können sie sich auf einfachem Wege mit einer Fragestellung beschäftigen, ohne die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen”, freut sich die inside digital Expertin.

Smartwatches ohne Mehrwert – Bluetooth-Kopfhörer machen Laune

Auf die Frage, welche technische Entwicklung die Welt braucht, antwortet Simone lachend: „Wenn ich das wüsste, hätte ich sie schon längst erfunden und wäre reich”. Was sie relativ überflüssig findet, sind Smartwatches: „Für mich persönlich haben sie keinerlei Mehrwert und nerven mich noch mehr, als es das permanente Klingeln des Handys bereits macht”.  Statt des Smartphone-Klingelns hört sie viel lieber Musik – ein Grund, weshalb Bluetooth-Kopfhörer auch ihr Lieblings-Technik-Gadget sind.

Du möchtest Simone oder einen unserer anderen Technik-Experten für einen Beitrag befragen? Dann kontaktiere uns unter: f.kemper@inside-intermedia.de.

Neues Themen-Special bei inside digital: E-Mobilität

Seit dieser Woche rückt die Redaktion des Technik-Magazins inside digital wieder ein neues Themen-Special ins Rampenlicht. Hier dreht sich alles rund um das vielfältige Thema E-Mobilität. Die Leser finden in den nächsten Wochen praktische Ratgeber, Preisvergleiche und Tipps zu E-Bikes, E-Autos und Co.

Die Nachfrage für Elektroautos steigt sichtlich. Während im Jahr 2016 laut BMWi noch etwa 10.000 Kaufprämien für ein E-Auto beantragt wurden, beantragten im Jahr 2019 nahezu sechsmal so viele Menschen eine Kaufprämie. Ein Grund für viele: Elektrofahrzeuge sollen deutlich klimafreundlicher sein. National betrachtet sollen sie daher auch die Energiewende positiv beeinflussen. Manche Modelle sind dazu mit innovativen Technologien zum Stromsparen und zur Steigerung der Reichweite ausgestattet. “Bei der sogenannten Rekuperation wird beim Bremsen und Ausrollen automatisch Energie zurückgewonnen”, sagt Hayo Lücke, Experte für E-Mobilität bei inside digital.

Die Elektromobilität boomt – inside digital gibt praktische Tipps

Aber nicht nur E-Autos erobern den Markt: Die Palette der E-Fahrzeuge ist breit gefächert und reicht von E-Bikes und E-Scootern bis hin zu Hoverboards oder Segways. Auch das Sharing von Elektrofahrzeugen boomt. E-Scooter zum Verleihen sprießen aus dem Boden – die elektrischen Roller von Lime oder Tier stehen mittlerweile hinter jeder zweiten Ecke.

Das Thema Mobilität gewinnt deutlich an Bedeutung und mehr Menschen wollen sich informieren. Diesen Mobilitäts-Wandel nimmt das Technik-Magazin inside digital im neuen Themen-Special Mobilität mit in sein Portfolio auf. Im Fokus stehen seit dieser Woche Ratgeber, Angebote, Kaufberatungen und viele weitere hilfreiche Tipps zur E-Mobilität. Die inside digital Redaktion präsentiert ihren Leserinnen und Lesern im Special unter anderem Gimmicks für E-Bikes und Modell-Tests – und zeigt, wo welche E-Scooter verfügbar sind. Ab Montag wird das neue Special prominent auf allen Seiten bei inside digital platziert.